Tag

celtic icon

Browsing

fertig: Celtic Icon-Jacke

Manchmal kommt eins zum anderen.
Und so quetschten sich ein paar konfuse Tage dazwischen, die nicht wirklich eingeplant waren.

Nun aber endlich Bilder von meiner fertigen Celtic Icon – Jacke.
An meiner Lösung mit Knöpfen mußte ich noch etwas feilen.
Für einen festen Abschluss, der nicht immer den Drang zum Rollen verspürte, habe ich 2 Reihen feste Maschen gehäkelt und somit die Knopflöcher gleich integriert.
Mit den Ergebnis bin ich sehr zufrieden.
Ich denke aber, dass der Grundschnitt so ausgelegt ist,dass es am konfortabelsten ist: diese Jacke mit Reißverschluss zu schließen.

ci-jacke-4

ci-jacke-5

Tja und hier sieht man ganz gut, was passiert, wenn man nur das „1 Knäul mehr für alle Fälle“ ordert.
Fleißig gestrickt und gezopft und mein Knäulvorrat löste sich buchstäblich vor meinen Augen auf.
Meine Partie gab es nicht mehr und um die Jacke zu vollenden … tja genau: eine 2. Partie.
Es war meine 1. Strickjacke überhaupt und ich kann von daher nur sagen: ach, ich liebe sie.
Und sie ist so oder so ein Unikat. Smilie by GreenSmilies.com

 

Anleitung: Celtic Icon-Jacke aus: „ inspired cable knits” von Fiona Ellis
Größe: Größe M
Material: Lana Grossa „Cool Wool Big“ Farbe 688 (brombeer)
Nadelstärke: verstrickt mit 4,5 mm
Verbrauch: 863 g

 

Stand: zusammengenäht, juhu!

Es war schon ein seltsames Gefühl, als ich das Buch „inspired cable knits“ beiseite legte und nicht eine einzige Zeile mehr gelesen/übersetzt werden muss – zumindest nicht zu meinem Projekt: Celtic-Icon Jacke.

Bei der Suche nach ausgefallenen Knöpfen verlor ich etwas die Zeit und erst recht den Überblick.
Was es nicht alles gibt … die Motiv-Vielfalt ist der Hammer und ich musste tierisch aufpassen, dass ich mir keine albernen Knöpfe bestelle Smilie by GreenSmilies.com … und auch die Preis-Gestaltung verschlug mir hier und da den Atem.
Und Knöpfe, die ich vor jeder Wäsche abtrennen und dann wieder annähen muss: waah, nein danke.
Aber ich habe traumhaft schöne Knöpfe gefunden:



knopfe



Und ja: meine Celtic-Icon-Jacke ist fertig zusammengenäht ohne, dass noch Restknäule etc. am Ende baumeln. Die Knöpfe haben es sich schon auf dem Vorderteil gemütlicht gemacht  und warten auf ihren Einsatz.
Am Wochenende wird sie begutachtet von meiner Lehrmeisterin Smilie by GreenSmilies.com (= Mum) und dann gibt`s Bilder.

Und da ich so schön durchgehalten habe:
gönnte ich mir einen hemmungslosen Einkauf neuer Sockenwolle in traumhaft schönen Farben.

celtic icon – Jacke … Einzelteile fertig yes

Kaum vorstellbar, aber wahr: ich habe die Einzelteile fertig.
Und während ich „fleißig“ (eher mürrisch) am Zusammennähen bin, ziehe ich mal ein Fazit.

Ich hatte mich anfangs ehrlich schon etwas übernommen.
Es ist meine erste Strickjacke überhaupt und dann noch mit mehr als den Standardteilen:
Hat eine normale Jacke 5 Einzelteile (2 Ärmel, 2 Vorderteile und 1 Rückenteile), so hatte mein auserkorenes Objekt gleich mal 8.
2 Vorderteile, 1 Rücken, 2 Ärmel, 2 Seitenteile und natürlich eine Kapuze = 8 Teile. seufz.
Vielleicht ein kleiner Grund für meine Strickdauer … obwohl Spinnweben hatte sie noch nicht angesetzt.

Ich liebe Zopfmuster.
Aber bis auf eine Tasche hatte ich noch nie komplexere Muster versucht.
Anfangs glitt der Mustersatz wie klebriger Honig von den Nadeln, eher kaum merklich.
Mit mehrmaliger Wiederholung wurde es etwas flotter.
Nur gab es hier ein nettes Fett-und  Stolpernäpfchen: längere Unlust- Pausen führten dazu, dass ich eine Weile zum Haare raufen brauchte bis ich die richtige Zeile fand, ab welcher es weiter ging.

Nach *hüst* 1 Jahr und ein paar zerquetschten Monaten habe ich auch durchaus was dazu gelernt:
1.Mehre Knäule direkt zu Beginn zu kaufen.
Der falsche Geiz, der mir fest im Nacken saß, verleitete mich zur exakten Umrechnung von yards in cm und dem obligatorischen: 1x mehr für alle Fälle.
Naja, das Muster schluckte Wolle und ich schluckte nicht schlecht, als mein Karton noch ganze 4 Knäule enthielt, als ich die Ärmel begann.
Meine Partie war schon lange ausverkauft und so jonglierte ich im Endeffekt mit 2 Partien.
(ich fand aber eine symmetr. akzeptable Lösung … puuh)
Aber: dazugelernt.

2. Stichpunkte sind gut und schön (zumal es eine engl. Anleitung war) … nur sollten es auch hilfreiche Notizen sein.
Zwischen den Reihen geschnörkelte Blümchen helfen da nicht wirklich weiter.
Aber meine Notizen waren zumindest künstlerisch verziert.
Bis zu dem Punkt: Vorderteil 1 und Vorderteil 2 endeten versetzt um 4 Reihen.
Ums Ribbeln kam ich nicht drumrum … und meine Notes wurden ausführlicher und weniger verziert.
So gönnte mir später Ärmel 2 auch die Freude, dass er Ärmel 1 bis in die letzte Masche glich.

Zusammennähen ist wieder eine Sache für sich:
Clever, wie ich mich hielt, ließ ich kleinere Wollreste direkt am fertigen Vorderteil und Co. hängen um diese zum zusammenfügen zu nutzen.
Aber jetzt sitze ich eher hier mit einem großen Knubbel-Irgendwas, was eine Strickjacke werden will und verheddere mich fortlaufend in meiner so anfänglich brillanten Idee.
Und die Kapuze will noch vollendet werden.

Mag sein, dass ich lange brauchte … viel fluchte … beim Rückwärts-stricken „Stein erweichend“ jammerte … aber: ich habe durchgehalten.

celtic icon – Jacke: aktueller Stand

die fertigen Einzelteile bilden mittlerweile schon einen recht ansehnlichen Haufen, nur diese verflixten Ärmel wollen einfach nicht wachsen.

celtic_icon_teile

Ich habe schon angefangen, mir gelegentlich zum Ansporn in meine 4 Buchstaben zu beißen, denn mit dem Motto:  „jeden Tag ein paar Reihen“ sollte doch auch ein Fortschritt zu sehen sein.
Nur sind mind. 7 Mustersätze pro Ärmel mehr als zäh … und bei den regelmäßigen Zunahmen (Hin- und Rückreihe im Mustersatz)  ist mein Zettelberg auch nicht zu verachten.
Aber nicht wirklich photogen Smilie by GreenSmilies.com

Ich werde dann mal wieder … jeden Tag ein bißchen usw.