Tag

sewalong

Browsing

cleaner Schnitt = knalliges Top für den Sommer

Das Motto des Sewlongs „12 Monate- 12 Kleidungsstücke“ für den Monat Juli ist „ärmellos“. Ich hatte bis dato nie wirklich darüber nachgedacht, aber ich trage ärmellos nur nachts. Aber hier ist es:

a line top pattern

Der Schnitt : a line top pattern

Das Motto wollte ich dennoch mitnehmen und so ich entschied mich für das kostenlose Schnittmuster „a line top“ … was ich wirklich super finde.
Auch wenn es englisch ist. Es hatte ein paar Aspekte, die mir gefielen.
Zum einen die Form, der Reißverschluss im Nacken und es ist dazu noch kostenlos.

Hier wurden auch Abnäher im Brustbereich wie auch im Rückenteil (jeweils mittig zw. Schulter und Reißverschluss) gearbeitet.
Der Rückenpart ist verlängert, was ich eh sehr mag.

der Stoff

Das Problem was sich als nervig entpuppte, war stattdessen meine Stoffwahl.
Denn ich entdeckte einen traumhaft schönen Modal-Stoff, den ich für ein Top in A-Form super fand.
Modal, bestehend 100% aus Cellulose (Buchenholz), super leicht in einer tollen fließenden Qualität.
Sehr glatt und meiner Meinung nach schlimmer als Viskose zu vernähen:)
Denn auch mit sehr dünner Jersey-Nadel und größerer Stichbreite bekam ich nur halbwegs anständige Nähte hin.

a line top genäht

Man sieht direkt, dass ich nur T-Shirts trage
Zur weißen Jeans … einfach passend … aber es wird das einzige, ärmellose Shirt (selbst genäht)  in meinem Kleiderschrank bleiben.

 

Pattern:  a line top (kostenlos)
Material:  Modal-Stoff mit Inka-Mustern   (dawanda)

 

liebe Grüße und euch ein tolles Wochenende
Kathrin


** Verlinkt zum sewalong „12 Monate-12 Kleidungsstücke“ (Juli = ärmellos)

ein legerer Rock: Lady Sweat Skirt

… der Monat rast.
Das Thema im Näh-sewalong war „Juni- das rockt“.
Mir gefiel auf Anhieb das kostenlose Schnittmuster Lady Sweat Skirt.
Durch die vorgelagerte Tasche lassen sich interessante Stoffkombinationen setzen.

Meine Variante ist aus einem dunkelgrau- melierten Jersey und einem Sommersweat:

lady sweat skirt

Lady Sweat Skirt (Elemente):

Die Taschen wollte ich farblich leicht absetzen ohne zu starke Kontraste zu setzen.
Ich entschied mich daher für ein Paspelband in taupe:

lady sweat skirt (Taschen)

Der untere Saum wie auch das Bündchen sind aus dem dunkelgrauen Jersey (der schon länger bei mir im Schrank verweilt und zu den ersten Jersey’s überhaupt zählt, die ich gekauft habe = Fehlkauf: die Farbe ist toll, aber er ist nur wenig elastisch)
Einen Teil habe ich hier einfließen lassen und ich liebe die Kombination. Da ich ganz schön hin und her rechnen musste (aufgrund der geringen Elastizität), wanderte der Rest in die Tonne.
Und ja- ich hatte dabei ein Lächeln im Gesicht.

lady sweat skirt saum

Den hinteren Rockteil habe ich aus Sweat zugeschnitten, weil ich den größten Teil aus diesem tollen Stoff wollte und nur die Akzente in Grau.
Nach dem Zusammennähen des groben Rockes musste ich hinten 2 Abnäher setzen (ist sogar super im ebook erklärt):

lady sweat skirt (hinten)

Passt super.
Ich habe ihn etwas verlängert, doch das ging problemlos.
Dafür bin ich jetzt von Sommersweat total angetan
Traumhaftes Material, solltet ihr mal versuchen … und das Schnittmuster des Lady Sweat Skirt’s direkt dazu

Anleitung: Lady Sweat Skirt (deutsch und kostenlos)
Material: — Jersey dunkelgrau
— leichter Sommersweat mit filigranen Vogelmotiv (dawanda*)

*ich habe euch den Sweat bei Dawanda als Suche verlinkt, weil es ihn noch in tollen anderen Farben gibt)

Verlinkt zum sewalong 12 Monate-12 Kleidungsstücke. (Juni = Rock)

Sag niemals nie … ich und Rock.
Aber ich liebe ihn und die Farbkombination (und der Sweat mit Vögeln) ist ein Traum.
Ihr kennt das ja: ein so richtig befriedigendes Endergebnis

Und mein Kleiderschrank füllt sich mit selbst genähten Teilen … das hat auch was:
Nicht nur Wollpullover in den Schrank zu stopfen, sondern jetzt auch andere Kleidungsstücke aus den unterschiedlichsten Materialien dazu zu hängen.

liebe Grüße … Kathrin

Frau Julie – schnelles Kleid für warme Tage

Das Thema des Sewalongs „12 Monate- 12 Kleidungsstücke“ im Mai ist Kleid.
Heikel, heikel … denn ich bin der legere Hosen-Typ.
Nun gut, ich will ja auch was lernen … also ein Kleid.

Der Schnitt: Frau Julie

Ich entschied mich für das Schnittmuster Frau Julie: ein schlichter Schnitt für Garten, Strand und Co.
Es fällt locker und wird durch eine Kordel gebunden. Den aufgesetzten Tunnel dazu fand ich klasse.
Der Armausschnitt war mir zu groß (in Anleitung erwähnt, für lockeren Sitz). Doch ich mag es nicht, wenn der BH seitlich zu sehen ist.

Stoff/Anpassungen

Der Stoff ist ein Jersey von Hilco und versprüht etwas Retro-Charme.
Ich musste direkt an die Tops/T-Shirts der 70 ziger Jahre denken, welche mit einer kräftigen Farbe an den Ausschnitten eingefasst waren.
Das habe ich aufgegriffen.
Laut Anleitung wird der Ausschnitt mit einem Bündchen eingefasst und ein Saum an den Armausschnitten und am unteren Rand gesetzt.


Ich pickte mir eine Farbe des Musters heraus und setzte alle Ränder (einschließlich Tunnel) mit petrolfarbenen Jersey ab.
Dabei habe ich die Armausschnitte verkleinert.

 

Schon fast zuviel Retro
Aber dafür kann ich jetzt Bündchen „aus dem FF“ annähen.
Und man sieht es mir auch an: Kleider sind nicht so meins.
Wobei ein dünnerer Jersey und auch viel weniger Muster für den Schnitt besser geeignet wäre.

Anleitung: Frau Julie   (von schnittreif)
Material: — Jersey „Disco“ (von Hilco)
— Jersey in petrol

liebe Grüße und euch einen tollen Start in die neue Woche
Kathrin

Verlinkt zum sewalong „12 Monate-12 Kleidungsstücke„.
Juni ist „Rock“ und genauso wie Kleid so gar nicht meins. Ausfallen lassen? – mal gucken.

Kapuzenpulli in sattem Grün aus Nicki (allerlieblichst)

Ich fange mal an mit: was lange währt … wird doch noch gut.
Schnittmuster und Stöffchen gekauft blätter, blätter vor 4 Jahren. Ob ich mir die Stoffe in der Kombination heute gekauft hätte, bezweifle ich stark
Aber ich muss sagen, damals hätte ich mir wohl kein befriedigendes Ergebnis auf den Leib geschneidert … heute schon:

Kapuzenpulli

Das Schnittmuster ist an sich klasse (Liebe zum Detail) und durch meine Erfahrungen mit dem Longsleeve (enge Ärmel) wählte ich den Zuschnitt 2 Nummern größer.
Für die Ärmel genau richtig … und ich hatte so etwas mehr Spiel bei der Nahtzugabe.
Yes … ich habe etwas an Erfahrung gewonnen, was meine Größe und Schnittmuster betrifft.

Apropos Erfahrung: in diesem Shirt stecken einige neue Dinge für mich.
Meine erste genähte Kapuze, Belege, Einfassband (was für ein Gefriemel) … und das Nähen von Nickistoff hat es auch in sich. Mehrere Lagen und sich ein rollende Kanten und keine Overlock.
Aber hey: Übung macht den Meister

Ich habe jetzt einen farbenfrohen Wohlfühl-Pulli … und bei grauem Wetter einen Stimmungsaufheller

Zusammenfassung
Anleitung: Kapuzenpulli (allerlieblichst)
Material: — Nicky uni wintergrün  (Michas Stoffecke)
— Jersey „Tulip“ (Michael Miller)
Sonstiges: Einfassband elastisch 20mm weiß
Größe: 44 (Schnittmuster) für angenehme Ärmel und mehr NZ
40-42 im Endeffekt

„Etwas“ verspätet für den sewalong (12 Monate, 12 Kleidungstücke) … aber nicht für mich
Ich habe das Thema aufgegriffen und mir einen super Hoodie genäht.
Und dazu auch wieder was gelernt.
(Flüster: mein schickes Maschinchen kann mehr als ich dachte)

Falls ihr euch wundert, dass es etwas ruhig ist:
Erst verreist (alte Heimat in vollen Zügen), viel im Garten gewuselt und oft Kopfschmerzen (doofes Wetter) … da greife ich lieber zu einem Buch.
Und dazu älter … mit ’ner Null hinten … das muss erst mal verdaut werden :o)

liebe Grüße … Kathrin

P.S. Thema April „betucht“ lasse ich bewusst weg, habe eh viel zu viel Tücher und Co.
Thema Mai „Kleiderwahl“ dafür wieder aus den Vollen