Gestern habe ich mit viel Vorfreude die Anhänger verpackt, nur das Porto betreffend war ich mir nicht sicher. Also düste ich lieber zum Lädchen und fragte nach.Vielleicht beeinflusste mich meine Liebe für Krimis, denn das Porto stimmte auf den Cent.
Dafür entdeckte ich diese Teedose, die ganz frisch eingetroffen war.
Ich war auf der Stelle vom leicht hinterhältigen Blick der alten Dame so begeistert, dass ich diese Dose (samt Krimikurzgeschichten) unbedingt mitnehmen musste.

Meinem Scrappy Steps- Experiment habe ich gestern die letzten Stäbchen verpasst.
Und es kam wie ich es bereits erahnt hatte: die Höhe passt noch nicht mal ansatzweise. wie auch.
6 Stäbchen nebeneinander tummeln sich breiter als ein Stäbchen hoch ist.
Wer nicht gern Fäden vernäht, kommt aus dem Schluchzen nicht heraus :o)
Durch das Anknüpfen von Farben baumeln auf allen 4 Seiten viele schöne bunte Fäden, die nun darauf warten von mir vernäht zu werden.
Die Technik hat aber unendlich viel Spaß gemacht, auch wenn sie sich nicht für ein Platzset eignet.
Vielleicht gönne ich meinen Häkelnadeln eine angemessene Aufbewahrung.

Wünsche euch ein schönes Wochenende.
Ich tauche ins Mittelalter ab :o)

1 Comment

  1. Die Dose ist echt lustig :-))

    Und dieses opulente Fädenvernähen ist einer der Gründe warum ich bislang eher Abstand vom Häkeln genommen habe.

    Schluchzen? Ich würde aus dem heulen nicht mehr raus kommen :-)

    Viele Grüße
    Willow

Write A Comment