Wohlfühl-Shirt „Tante Hertha“: genäht- umgefärbt- gepimpt

Wohlfühlshirt Tante Hertha

Tante Hertha“ ist ein Wohlfühlshirt, dessen verlängerte Rückenpartie genau meinen Nerv traf.
Im Rahmen des Stash-Abbaus und dem Erweitern meines Nähwissens wagte ich mich (angekitzelt durch einen sew along, dazu unten mehr) an diesen Schnitt.
Aber das Shirt musste mehr als Nadelstiche über sich ergehen lassen :)

a) einmal nähen bitte

Ich hatte einen Jersey in Rauchblau im Schrank, der endlich auch mal vernäht werden wollte.
Obwohl ich im Nähen von Kleidungsstücken (habe auch keine Overlock) nicht wirklich fit bin, wagte ich mich einfach mal ran. Wie heißt es doch so schön: Übung macht den Meister. Und ich kann vermelden: das dritte genähte Shirt – das erste was super passt :)

b) einmal umfärben bitte

Den Farbton fand ich bei längerem Betrachten immer befremdlicher … zumindest für diesen angedeuteten Oversize- Schnitt.
Also habe ich spontan zu Dylon Textilfarbe gegriffen und das Shirt schwarz umgefärbt.

c) einmal verzieren bitte
Aber ein bisschen Zierde darf es schon sein.
Der Clou bei diesem Shirt sind die schräg nach vorn verlaufenden Nähte.
Diese wollte ich bewusst betonen und entschied mich in Bronze Halbkreise zu setzen.


Hier für habe ich auf einem Blatt Freezer Paper mit dem Zirkel Halbkreise (mit 1,5 cm Abstand) gesetzt und jeden 2. aufgebügelt. Im Anschluss habe ich die Freiräume mit Textilfarbe gefüllt.

Und voilà: ein genähtes Unikat :)

Wohlfühlshirt

Zusammenfassung:
Anleitung: Tante Hertha  (Wohlfühlshirt) von echt knorke
Material: Baumwolljersey Gitte (rauchblau 259)
Einfärben: mit Dylon Textilfarbe „Velvet Schwarz“
Verzieren: — Textilfarbe bronze (Rico Design) eigentl. für helle Stoffe ausgelegt
— Schablone erstellt aus freezer paper

Anreiz für dieses Shirt war der Sew Along: 12 Monate – 12 Kleidungstücke.
Dort wird jeden Monat thematisch ein Kleidungsstück für sich selbst genäht.
Eigentlich genau richtig, um sich mit dem Nähen eigener Kleidungsstücke auseinander zu setzen.
Kurzum: vielleicht springe ich so über meinen Schatten und vernähe endlich die Jersey-Stoffe, die sich in meinem Schrank verstecken.

Der Monat Januar mit dem Schwerpunkt „Basicteil“ ist geschafft.
Da das Shirt richtig gut passt, bin ich auch ein bisschen stolz drauf.

liebe Grüße… Kathrin