Es ist kaum vorstellbar, aber ich bin zur Zeit zahm wie ein Lamm.
Keine spitzen Bemerkungen – ok, vielleicht hier und da ein *dezent-milder* schelmischer Ausbruch.
Gefahr im Sinne: Die Ruhe vor dem Sturm? Nein, wirklich nicht … achja, es ist kaum zu glauben. Regelrecht langweilig :o)

Draussen ist wahrhaft schmuddeliges Herbstwetter. Und ich bin richtig glücklich und zufrieden.
Die Wetterschwankungen der letzten Wochen sind (im groben Betrachtungsrahmen) verschwunden.
Und von dannen gezogen sind die hartnäckigen Kopfschmerzen und die anhaltenden Zipperleins im Rücken.

Kuscheldecke, leckere Teekreationen, ein traumhaft gefüllter Wollkorb (viele Ideen im Dickschädel)… nur ich habe keine spannenden Krimis mehr.
Was gibt es Schöneres, als ein böses Buch zu lesen und dabei langsam unter der Decke zu verschwinden?
Und wenn sich ein Gewitter anbahnt -> tja dann rufe ich schnell meinen Lebensritter an, ob er bald nach Hause kommt.
Ab einem gewissen Grusellevel bricht meine Angsthasen-Mentalität aus. *g*

So ich durchstöbere mal die virtuellen Krimiregale.