Category

diy

Category

DIY – Tassenuntersetzer mit Textilfarbe bemalt

Tassenuntersetzer, Mug Rug, bemalt

Ein Gedanke, der schon länger in meinem Kopf wie ein Planet seine Runden dreht, waren diese Tassenuntersetzer (Mugrug).
Das Arbeiten mit Textilfarben auf Stoff hat es mir richtig angetan.
Auf SnapPap (veganem Leder) gezeichnet, sind sie sogar waschbar.

Das wäre doch auch eine Geschenkidee für Weihnachten

Anleitung für bemalte Tassenuntersetzer:

Tassenuntersetzer, Mug Rug, bemalt

— grob das Motiv skizzieren
— diese auf SnapPap übertragen und mit Textilfarben colorieren
— die Akzente habe ich später mit einem wasserfesten Tuschestift gesetzt … ein Textilstift geht genauso gut.

— Farben: weiß, braun, helles blaugrau, dunkelgrau und bronze
— zur verwendeten Farbpalette ein passendes Nähgarn auswählen

Tassenuntersetzer, Mug Rug, bemalt

— nach Belieben verstärken (Stoff und Vlieseline, Wollfilz, etc.)
— ich habe mich für 2 mm starken Wollfilz in Magenta entschieden … und diesen mit Stylefix fixiert
— dann einfach nur noch ein Naht zum Verbinden setzen

Kurzum: schon fertig
Für jeden eine Tasse dabei:
von klassisch elegant, ein kleiner Humpen … Oma’s gute Tasse oder ganz einfach ein Kaffeepot.
Jede mit einem Hauch von „handgemacht“.

Tassenuntersetzer, Mug Rug, bemalt

Materialien:

Farben: — Marabu Textilfarbe (weiß,dunkelbraun)
— VersaCraft (Sky Mist) // Stempelkissen für Textilien
— Rico Textilfarbe (Bronze)
Buttinette Perlfarbe (grau)
… und ein Textilstift/ wasserfester Stift für die Details
 Sonstiges: SnapPap (hellbraun)
— Wollfilz „Duplia“ (Farbe: Magenta)

So … Ich werde sie nun direkt mal einweihen.
Euch einen gemütlichen Sonntag

liebe Grüße … Kathrin

DIY- Eigene Zeichnungen auf’s T-Shirt // mit Hilfe von Transferfolie

Eigene Zeichnungen auf’s T-Shirt – das sollte es sein.
Oder wie beglückt mein seine Schwester und die Nichten

Zugegeben: ich hatte eine experimentierfreudige bis abenteuerliche Reise mit Einbahnstraßen dahin.
Holperstein in Hinkelsteingröße war Lavendelöl … nie wieder.
Das mag ja funktionieren (nur für Ausdrucke von Laserdrucker/Kopiergeräten) … mit einem normalen Injekt-Drucker nicht.
Zumindest hatte ich das selbst herausgefunden und tolle eingebügelte Ölflecken. Die – wie sollte es auch anders sein – nicht so ohne Weiteres rausgehen. Vom Geruch mal ganz abgesehen.

Doch dann entdeckte ich eine T-Shirt Transferfolie … die super hält und ihr Geld wert ist.
Dahin musste ich aber erst buchstäblich getreten werden, da ich mir nicht vorstellen konnte, dass diese Bügelfolien auf einem T-Shirt gut aussehen.
Aber probiert’s mal aus.

Meine Schwester mag Einhörner … würde aber direkt kein T-Shirt kaufen. Das musste ich ändern

Anleitung:

— Motiv auf Transferfolie drucken und ausschneiden (abgerundete Ecken für besseren Halt) … Testlauf mit Einhorn und großflächiger ausgeschnitten

— Motiv zum T-Shirt legen (spiegelverkehrt) … Man sieht die Rückseite, die später abgezogen wird

— auf einem harten Untergrund bügeln.
— Ist das Motiv ausgekühlt — einfach Folie abziehen

Ja… das ist das arme T-Shirt, welches die ganzen Prozeduren über sich ergehen lassen musste. Aber: meine Schwester liebt es. Wenn sie mal ein bisschen Einhornmagie braucht, ist es griffbereit*gg*

Und da ich vor kurzem wieder für ein paar Tage in der alten Heimat war – und meine Nichten wieder basteln wollten, bedruckten wir zusammen T-Shirts:

Ich zeige euch mal in Großaufnahme die Motive und wie fast unsichtbar die Folie gebügelt zur Geltung kommt. (Die Motive sind hier knapp kantig ausgeschnitten)

Das kleinere T-Shirt war von der Rippware etwas grober, aber auch hier „sitzt, wackelt und hat Luft“.

Das Einhorn-Shirt hat mittlerweile auch ein paar Wäschen hinter sich und der Druck ist immer noch super.

eigene Motive
Folie: Transferfolie für helle Stoffe (Injekt) von skullpaper

Jetzt fehlt nur noch ein Shirt für mich.
Ich bin ja gedanklich schon weihnachtlich angehaucht.

liebe Grüße … Kathrin

Stoffbild „Selbstportrait“ im humorvollem Rahmen

Für eine Ausstellung „Macht Handarbeiten glücklich, bin ich gefragt worden, ob ich nicht Lust hätte ein kleines Projekt anzufertigen. Keine alltägliche Anfrage … von daher: juckte es mir ungemein in den Fingern.
Nun habe ich mir das Motto genauer zur Gemüte gefügt und wollte unbedingt, dass mein Projekt meine Begeisterung für Handarbeiten übermittelt.
Entstanden ist ein Stoffbild – Selbstportrait im humorvollem Rahmen:

Stoffbild

Stoffbild – Arbeitsschritte:

— Ich habe das Motiv skizziert und auf Stoff übertragen
— Das Gesicht/Hals sowie die Grundfarbe der Haare sind mit Textilfarbe coloriert

Stoffbild, Textilfarbe

— Die Details sind per Hand gestickt/gestrickt.
— Das Oberteil aus Leder sowie die Rahmengestaltung sind mit der Nähmaschine genäht.

Aussage:

Ich mag es verschiedene Techniken/Materialien zu kombinieren.
Direkt mit der eigenen Hand zu arbeiten, finde ich oft aussagekräftiger, als mit vorgegebenen Elementen oder nur mit modernen Hilfsmitteln zu arbeiten.

Ich wollte meine Begeisterung für Handarbeiten unterstreichen, in dem ich viel per Hand erstelle. Sogar der Rahmen, auf dem ich den Stoff zum Schluss gespannt habe, ist selbst gebaut.

Die Ausstellung: „Macht Handarbeiten glücklich“ findet im Stadtmuseum Hornmoldhaus
in Bietigheim-Bissingen
vom 19.November bis zum 22. April 2018 statt.

Und nun zu euch:)
Das Thema der Ausstellung ist gar nicht so uninteressant.
Wie sieht’s bei euch aus … kein Tag ohne oder doch nicht so das deinige?

Meine Frage an euch:

Macht euch das Handarbeiten glücklich?

Ich für meinen Teil kann nicht ohne.
Allein das befriedigende Gefühl, dass sich einstellt, wenn ich etwas für mich, das Haus mit Erfolg angefertigt habe, macht mich so richtig happy.
Misserfolge gehören dazu. Aber im Gesamten – und da wir heutzutage nicht aus der Notwendigkeit heraus handarbeiten müssen – macht mich Handarbeiten glücklich.

Und genau das soll mein Projekt ausstrahlen

 

Habt ein tolles Wochenende.
liebe Grüße … Kathrin

DIY – pimpe deine Wand (+ Goodie für Wollsüchtige)

Aufkeimende Herbststimmung regt in mir so etwas wie Herbstputz an.
So mancher Rappel, ein paar unliebsamen Ecken mehr Aufmerksamkeit zu schenken –hust–, belebt aber auch die Lust nach etwas Deko.

Die Räume bei uns unter’m Dach haben alle gemütliche Dachschrägen.
Doch die eine abgeflachte Wand im Schlafzimmer war mir viel zu nackt/weiß. Schon länger. Da Männer in der Hinsicht keine Ahnung haben –sorry ist so :)– war dieser kleine weiße Fleck bei uns eine große Diskussionsfläche

Da die andere Hälfte hier nichts dran haben wollte, wählte ich einen Weg mit überschaubaren Kosten.
Mit einem Grafikprogramm habe ich die Sprüche erstellt. Eigentlich super so, denn jede Schrift ist erlaubt (ist ja für euch zuhause). Ausgedruckt auf A3 (2mal A3 im Rahmen beim Großen) und A4.

Die Kakteen sind ein kleiner Gag, als wir uns kennenlernten.
Diese habe ich von Hand gezeichnet und nicht weiter bearbeitet.

Und welchen Trick ich angewendet habe, um die Bilder an die Wand zu kriegen? :o)
Ich habe die Blätter ungerahmt still und leise an die Wand gepinnt. Nach ein paar Tagen hatte ich dann nachgefragt, ob ihm etwas aufgefallen ist.
Ergebnis: sie hängen nun schick gerahmt 1:0 für mich.

Goodie für Stricksüchtige

Apropos aufräumen.
Ein auffrischender Wind durchfegte etwas den Blog und meinen PC.
Dabei entdeckte ich ein Poster, dass ich mal erstellt hatte
Bei mir hängt es an der Pinnwand, direkt neben meinem PC und ich war letztens dem Motto schon treu.

Für alle Strick/Wollsüchtige:

Wer mag der Slogan für alle „Wollsüchtigen“ und „Schühchen-Liebhaberinnen“ unter uns:

Wie das Bild mal entstanden ist?
Ich liebe es ja im Herbst höhere Boots zu enger Hose zu tragen.
Neue Schuhe + neuer Strang Sockenwolle = Spielereien = Photo

Ich werde mich dann mal wieder meinen Kisten und der Ordnung widmen.
Und da mein Daumen auch wieder einsatzbereit ist,YEAH, ein paar Projektchen an Angriff nehmen.

liebe Grüße (heute leicht verregnet) … Kathrin